Eine leerstehende Wohnung, eine Taube, eine Handvoll Konfetti: Harald Riegg braucht nicht viel, um eine seiner Geschichten beginnen zu lassen. Doch das Unerwartete, das er stets folgen lässt, eröffnet den Blick auf kleine, manchmal absonderliche Welten, die nur er so schnörkellos einfangen kann, in einem lakonischen Ton, in dem man sich verlieren und wiederfinden kann. Dann will man immer nur noch mehr davon.

28 neue Texte.

132 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-9814278-5-1
8 €