Ingo Klopfer, subkultureller Workaholic, Lesebühnen- und Verlagsbegründer. Hofft, dass einmal eine Stra­ße nach ihm benannt wird. Wahrscheinlich wird‘s nur eine Sackgasse. Aber auch Sackgassen sollten nicht unterschätzt werden, und immer noch besser als der "Kurt-Raaber" Kreisverkehr in Affalterbach oder die Verkehrberuhigung Namens "Helene Rützow" in Großheppbach.
     
   
Ingo Klopfer gründete 2001 die get shorties Lesebühne und brachte sie dahin, wo sie heute ist. Wo auch immer das sein mag. Studierte einst in Tübingen Germanistik und Politik, was aber nicht heißen soll, dass er davon Ahnung hat.
Schlug sich als Amateurschauspieler, Journalist , Erotik Food Verkäufer und Akkord-Condom Verpacker so durch. Geboren vor unserer Zeit in Göppingen, ging er nach Tübingen und Köln zum studieren, lebte die Boheme in Berlin und wurde schließlich Krankenpfleger nd arbeite heute als Kinderkrankenpfleger in einem Art Hospiz.
Vor 2001 versuchte er sich, als Punkmusiker, Lyriker und schrieb Theaterstücke, bis er schließlich die heute beliebteste Kurzgeschichten Lesebühne Stuttgarts ins Leben rief.
Hier fördert er seitdem jungen deutschsprachige AutorInnen und veranstaltet im ganzen Großraum Stuttgart Lesungen. Seit 2003 gibt es auch den Verlag, der jährlich neue Kurzgeschichtentaschenbücher in stetig steigender Auflage herausgibt.
Sein grßes Ziel ist, dass einmal irgendwann nach seinem Ableben eine Straße in seinem Heimatdorf nach ihm benannt wird. Es spricht auch alles dafür, dass dies eine Sackgasse wird.

Mein FAZ Test ging so aus:

Was ist für Sie das grösste Unglück:  Erderwärmung und der Tod

Wo möchten Sie leben:  Naja. eigentlich immer da wo ich gerade bin.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück:  Ein guter Text vor gutem Publikum

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten:  Fehler sind o.k – wenn man sich dafür entschuldigen kann

Ihre liebsten Romanhelden: Winnetou

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte: Winnetou

Ihre Lieblingsmaler:  Hopper

Ihr Lieblingskomponist: Ian Curtis

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten: Uneitelkeit und Selbstlosigkeit

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten: Klug & selbstbewußt  & hübsch sollte sie schon sein

Ihre Lieblingstugend: Selbstlosigkeit

Ihre Lieblingsbeschäftigung: beschäftig und am Leben sein

Wer oder was hätten Sie sein mögen:  klug – richtig klug und weise

Ihr Hauptcharakterzug: Dieser Zug endet hier

Ihr größter Fehler: Zuviel reden und manchmal zu oft entschuldigen

Ihr Traum vom Glück: Literaturnobelpreis und eine Sackgasse die nach mir benannt wird, wenn ich mal Tod bin.

Was wäre für Sie das größte Unglück:  kein Literaturnobelpreis & keine Sackgasse

Was möchten Sie sein: unabhängig

Ihre Lieblingsfarbe: gelb

Ihr Lieblingsschriftsteller: Viele für verschiedene Anlässe... Joey Goebel, Houllebecqe, Krauser, Th.Mann, Schiller, Sven Regener

Ihr Lieblingslyriker:  Bachmann, Schiller

Ihre Lieblingsnamen: Hagen

Was verabscheuen Sie am meisten: Unreflektierten Egoismus und Selbstüberschätzung, SUVs

Welche geschichtliche Gestalten verachten Sie am meisten: Adolf war ein echtes Arschloch und Trump finde ich auch ganz schlimm nur ist der leider noch nicht Geschichte.

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten: Häää – wer erfindet solche Fragen

Welche Reform bewundern Sie am meisten: Reformation

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen: siehe oben

Wie möchten Sie sterben: Denke ich dran drüber nach, wenn es soweit ist

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung:  verwirrt

Ihr Motto: Weiter machen





Und hier jetzt eine kleine lückenhafte chronologische Erfolgsgeschichte der Lesebühne in Presseartikeln - schriftlich finden Sie das alles auch unter "Historie":




Das war a.d. 2001

2003

2004

2005

2006

2007

2008


Neulich im Stadtmagzin LIFT Oktober 2008: